Woche ZWEI nach ELF Wochen Studioschließung

von

Es geht ins Eingemachte und alle Emotionen sind eingeladen sich auszudrücken!

Das Lustige zuerst!

Irgendwie bin ich davon überzeugt, dass alle Yogis dieser Welt, die in sehr vollen Studios Yoga geübt haben, sich kollektiv gewünscht haben, dass sie endlich mehr Platz zum Üben haben….  Tadaaaa! Zack 10 qm pro Person!

 

Das Wunderbare als nächstes!

Es ist so schön, eure strahlenden Gesichter zu sehen, nachdem ihr auf euren Matten die Masken ausgezogen habt. Dieser Augenblick, diese Vorfreude und diese Wiedersehensfreude ist Seelennahrung für mich und für alle vom Team, die dieses Vergnügen schon haben durften! Danke!

Das Herzbrechende und nicht so schöne folgt…aber keine Sorge, danach kommt wieder etwas Liebevolles!

Es tut mir weh! Es tut mir im Herzen weh und es kostet mich ganz viel Kraft, diesen Gedanken fern zu halten und Positiv zu bleiben. Die Abstandsregeln zwingen das Studio in die Knie…
Wo im „Normalfall“ bis zu 300 Yogis in der Woche ihre Energie versprühten und wir gemeinsam für 90 Minuten den Alltag gemeinsam transformierten, euch in Bewegung brachten, Entspannung zugelassen haben, Durchatmen geübt haben, Lachen und Verständnis füreinander unsere ständigen Begleiter waren, sind nun Abstandsregeln und Distanz und Maskentragen an der Tagesordnung.

Wenn die Stunden mit 9 voll sind (was es nunmal nicht immer ist) und in diesem Pensum mit mehreren Stunden hintereinander, dann sind es 189 Yogis in der Woche. Das reicht auf Dauer leider nicht. So leid es mir tut. Das ist nicht kostendeckend.

Wenn ich einen Wunsch an euch hätte, dann folgenden: KOMMT! Kommt bitte in die Stunden und macht die 9 voll. Alle, die jetzt schon können und die Möglichkeit haben (für alle anderen bleiben die YouTube Videos bestehen – übt weiter und berichtet mir bitte, wie es euch geht. So zwischen drin ein Lebenszeichen von euch, macht mich glücklich und ich komme mit euch energetisch in Kontakt und kann meine Arbeit tun!).
Die drei Stunden am Abend (oder für mich auch 4 Yogastunden an einem Montag) sind schon nicht ohne und fordern viel ein…aber es ist megacool, dass wir wenigstens diese Möglichkeit jetzt haben! Ganz ehrlich!

Wenn ihr euch jetzt fragt, was daran jetzt herzbrechend ist: es ist unwirtschaftlich… lange können wir das Pensum so nicht halten. Energetisch und auch finanziell nicht. Das Grandiose ist, dass ALLE Lehrer gerade ohne Bezahlung unterrichten. Freiwillig und von der „Sache“ überzeugt! Das stärkt mir natürlich den Rücken und lässt mich hoffen. So, wie ihr mir den Rücken gestärkt habt und eure Abos nicht gekündigt habt, neue 10-er Karten gekauft und DropIns und einfach so Geld für Yoga überwiesen habt, um über YouTube mit uns praktizieren oder einfach nur für den wohlwollenden Zweck.

Als Normalzustand will ich das natürlich nicht laufen lassen. Vor allem nicht meine Existenzängste, die ich ständig mit mir rumtrage und versuche, diese nicht überhand nehmen zu lassen, damit ich in meiner Kraft bleiben kann für euch, für mich, für uns alle! Und wenn dann Schlagwörter kommen, wie „zweiter Lockdown“ oder „das bleibt so bis zum Jahresende“, dann ist es kein schönes Gefühl in mir…in meinem Magen, in meinem Herzen, in meiner Seele…

Am Montag, nach einer Woche Öffnung unter diesen Bedingungen, war meine wörtliche Beschreibung: ich schaue dem Studio beim Sterben zu.

Deshalb verzeiht mir bitte die nicht bedingungslose Freude in meinen Augen, wenn ich euch begrüße. Wisst bitte, dass ich mich WIRKLICH freue euch zu sehen! So wirklich! Jeden einzelnen von euch, auch mehrmals in der Woche! Yogis und auch Lehrer.
Mein Tank wird langsam wieder mit euch gefüllt und mein Energielevel steigt nun wieder langsam. Ich merke, dass es wieder fröhlicher wird in mir, mit jedem einzelnen von euch. Ich gewöhne mich so langsam daran, euch zu spüren auch wenn ich euch nicht umarmen darf – wobei ich das niemals als „Normalzustand“ akzeptieren werde, außer es kommt von euch! Das respektiere ich natürlich.

Wir müssen uns jetzt an alles halten, damit wir offen haben können, aber es kommen auch andere Zeiten.

 

Denn jetzt kommt das Liebevolle: ich vertraue!

Ich vertraue in euch! In vertraue in die Sache! Ich vertraue in den Prozess und ich vertraue in Yoga! Es kann nicht sein, dass unser Yogazuhause unter diesen Umständen krepiert. Nicht nach soviel Jahren und soviel Gemeinschaft!

Danke an alle, die mir einen finanziellen Rückhalt anbieten, das stärkt mich natürlich in meinem Tun. Aber ich will ehrlich gesagt keine „Kredite“ annehmen. Denn damit ist das „Problem“ ja nicht aus der Welt, es wird dann nur zur Ratenzahlung, die mir wiederrum schwer im Magen liegt. Vor allem weil meine Familie und ich jetzt zum ersten Mal seit Jahren schuldenfrei sind und das, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, ein Hammer Gefühl ist. Trotzdem Danke, dass ihr mir die Möglichkeit bietet - für alle Fälle.

Ich vertraue in uns! Gestern hatte ich wunderbare Gespräche mit euch und das ist es, was mich nährt. Zwar auf Abstand und nur kurz aber ich kann mit euch reden und mich mitteilen. Ihr versteht mich und denkt mit, ihr macht Vorschläge oder hört einfach nur zu. Danke!
Ihr lasst euch auf mein Yoga ein und ich darf euch wieder spüren und mitnehmen und zum Lachen bringen und euch wohlfühlen lassen und euch sehen und anlächeln und stärken und bewegen und beatmen und verstehen und und und
Unsere gemeinsame Interaktion in unserem geschützten Yogaraum bedeutet mir sehr viel!
DANKE! Danke, dass ihr unser Yogazuhause mitgestaltet und es füllt mit Freude und mit euren Herzen!
Kommt! Kommt fleißig! Macht die Neune voll! Wir freuen uns!
Und diejenigen, die sich mal gewünscht haben mehr Platz im Studio zu haben, damit es nicht zu eng wird…Einzelstunden sind eine wunderbare Möglichkeit der Exklusivität 😉 und alles andere hat halt seinen Preis. Also wünscht euch wieder Nähe, Wärme und prall gefüllte Yogastudios – für eine bessere Welt! Ja! davon bin ich überzeugt. Yoga für eine bessere Welt. Und Liebe! Ganz viel Liebe!

Schön, dass es euch gibt! Fühlt euch umarmt! Hoffentlich ganz bald in echt! In Farbe und buuuunt!
Eure Helene und natürlich alle Lehrer, die jetzt für euch ihren yogischen Charm im Studio versprühen, weil sie es lieben!

NAMASTÉ

Zurück